Kreditrechner

Online Kredit berechnen

Informationen zum Bildungskredit

Ein Bildungskredit ist ein zweckgebundener Kredit, durch den Banken Privatkunden die nötigen Mittel für die Finanzierung eines Studiums oder einer Ausbildung zur Verfügung stellen. Je nach Anbieter können hierdurch nicht nur Vollstudien, sondern auch berufsbegleitende Studiengänge finanziert werden.

Anders als bei öffentlichen Förderungen, spielt für die Bewilligung des Bildungskredites nicht die finanzielle Lage der Eltern, sondern lediglich die Bonität des Antragstellers eine Rolle. Hierfür ist in erster Linie wichtig, dass keine negativen Einträge in der Schufa vorliegen. Bei Bedarf kann der Bildungskredit auch in Ergänzung zu bereits bestehenden öffentlichen Förderkrediten aufgenommen werden.

Die Konditionen und Bedingungen, die für einen Bildungskredit gelten, können je nach Anbieter unterschiedlich sein, sodass die Höhe des Kreditbetrages, die Art der Inanspruchnahme und die Art der Rückzahlung variieren können. Der Kreditnehmer kann entweder während der Auszahlungsphase, die der Dauer der Ausbildung oder des Studiums entspricht, monatliche gleich bleibende Finanzierungsleistungen beziehen oder die Finanzierungsmittel in einer Summe erhalten.

Davon unabhängig setzt die Tilgung des Bildungskredites und der Zinsen meistens erst zu einem späteren Zeitpunkt ein, da der Kreditnehmer während der Inanspruchnahme des Kredites oft nur ein unregelmäßiges oder geringes Einkommen nachweisen kann. Nach dem Ende der Auszahlungsphase folgt eine tilgungsfreie Phase von 1-2 Jahren, die der beruflichen Etablierung dient. Erst danach wird der Bildungskredit durch eine laufende oder eine endfällige Tilgung zurückgezahlt.

Bildungskredit beantragen

Da ein Studium mitunter recht kostspielig werden kann, nehmen immer mehr Studenten einen Bildungskredit in Anspruch, um ihr Studium und die damit verbundenen Kosten, wie Studiengebühren und Lektürekosten, zu bezahlen. Für die Aufnahme von Bildungskrediten gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Die erste Anlaufstelle für Studenten ist das Bafög. Das Bafög wird zur einen Hälfte als Zuschuss vom Staat und zur anderen Hälfte als zinsloses Darlehen ausgezahlt.

Hierbei wird zwischen elternabhängigem Bafög und elternunabhängigem Bafög unterschieden. Das elternabhängige Bafög wird zu einem monatlichen Höchstsatz von 377 Euro ausgezahlt, während der monatliche Höchstsatz beim elternunabhängigen Bafög 466 Euro beträgt und bei diesem auch noch ein Zuschlag für Krankenversicherung und Miete möglich ist. Erst fünf Jahre nach Beendigung des Studiums muss das Bafög in monatlichen Raten zu mindestens 105 Euro zurückgezahlt werden.

Neuerdings gibt es auch eine neue Form von Ausbildungskrediten, den sogenannten Bildungskredit. Dieser wird unabhängig vom Einkommen der Eltern und des Studierenden ausgezahlt. Den Bildungskredit ist bei der KfW Förderbank zu beantragen und wird in einer Größenordnung von bis zu 300 Euro im Monat gewährt. Wer den Bildungskredit ausschließlich zur Bezahlung der Studiengebühren benötigt, kann den Kredit der NRW Bank in Anspruch nehmen. Bei diesem Kredit werden jedes Semester die Studiengebühren für den Studenten bezahlt. Erst nach Ablauf des Studiums wird die gesamte Kreditsumme dann mitsamt der Zinsen zurückgezahlt.

Darüber hinaus bieten inzwischen auch die meisten Geschäftsbanken Kredite für Studenten an. Beispiele hierfür sind der db Studentenkredit und der SEB StudienKredit.