Kreditrechner

Online Kredit berechnen

Kredit mit Arbeitslosengeld II

Die Situation, in der man als Arbeitslosengeld II Empfänger steckt, ist sicher nicht gerade rosig. Oftmals muß man auch noch für ältere Verbindlichkeiten haften, gerade wenn das Geld ohnehin knapp geworden ist. So fragen sich viele, ob man nicht eine Umschuldung wagen, oder sich einen Kleinkredit verschaffen könnte, um den ein oder anderen finanziellen Engpaß auszugleichen. Schließlich erhält man ja staatliche Bezüge, und die kommen pünktlich jeden Monat. Rein rechnerisch ist es auch oftmals kein Problem, die anfallenden Kreditraten mit Hilfe von Lohnersatzleistungen regelmäßig zu bedienen. Geht das? Kurz gesagt: Nein! Aber warum nicht?

Arbeitslosengeld II, genauso wie Arbeitslosengeld I und Kindergeld, sind Sozialleistungen. Diese werden zunächst keinesfalls unbefristet ausgezahlt. Zudem sind sie zur Sicherung des persönlichen Lebensunterhaltes gedacht, nicht zur Absicherung von Krediten. Nur selbst erwirtschaftetes Einkommen kann bei einem Kreditantrag berücksichtigt werden. Wer Sozialleistungen zur Deckung seines Lebensunterhaltes bezieht, verfügt also alleine schon wegen seines instabilen wirtschaftlichen Hintergrundes nicht über die für einen Kredit notwendige Bonität. Überdies: Nach dem Sozialgesetzbuch sind die genannten Leistungen nicht pfändbar. Sollte der Kreditnehmer also seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können, bleibt dem Gläubiger ein Zugriff auf die Sozialleistung verwehrt.

Also: Zur Aufnahme eines Kredites sind geordnete wirtschaftliche Verhältnisse eine unabdingbare Voraussetzung. Und die sind im Falle von Arbeitslosengeld II eben einfach nicht gegeben.